Navigation

Archiv

Ordensleitung versetzt Pater Benard

Rheinviertel dankt und wünscht Gottes Segen

Die Ordensleitung der Apostel Jesu hat die Versetzung von Pater Benard zum 30. Oktober 2016 in das Generalat nach Nairobi entschieden. Der Regionaloberer des Ordens, Pater Innocent, gibt dazu bekannt:

„Der Generalvikar des Ordens der Apostel Jesu hat mit meiner Zustimmung als Regionaloberer und mit Einwilligung von Pater Benard entschieden, unseren Mitbruder mit Wirkung vom 30. Oktober 2016 in das Generalat unseres Ordens nach Nairobi zu versetzen. Dieser Entscheidung sind im Verlauf des zurückliegenden Jahres viele Gespräche der Ordensleitung mit Pater Benard vorausgegangen. Obwohl Dechant Dr. Picken uns gegenüber ausdrücklich betont hat, dass Pater Benard als Seelsorger fruchtbar im Rheinviertel gewirkt hat, sah sich die Ordensleitung zu dieser Entscheidung veranlasst. Zu deutlich haben wir wahrgenommen, dass Pater Benard die Entfernung von der Heimat schwer fiel und verändert hat. In der Sorgfalt für seine priesterliche Berufung und mit Blick darauf, dass die Apostel Jesu seine Unterstützung in einer neuen Aufgabe benötigen, hat der Orden deshalb die Versetzung beschlossen.
Wir bitten um Verständnis dafür, dass es in unserem Orden üblich ist, dass solche Entscheidungen oft kurzfristig erfolgen. Wir sind ein Missionsorden! Es gehört deshalb zu unserem Selbstverständnis, jederzeit aufzubrechen und an anderer Stelle tätig zu werden, wenn es unsere Ordensleitung entscheidet. Wir danken Pater Benard für seine Bereitschaft für unseren Orden und die Gemeinde des Rheinviertels tätig zu werden. Wir danken Ihnen und dem Seelsorgeteam unter der Leitung unseres Dechanten dafür, dass Sie die Ausbildungszeit unseres Mitbruders liebevoll begleitet haben. Schließlich versichern wir Ihnen, dass unsere Ordensgemeinschaft zeitnah einen neuen Missionar in Ihre Gemeinde entsenden wird.“

Pater Benard ist zwischenzeitig in seine Heimat zurückgekehrt. „Wir bedauern sehr, dass unser junger Mitbruder unsere Gemeinde so kurzfristig verlassen musste. Er hat Menschen als Seelsorger begleitet und angesprochen. Wir danken ihm dafür und wünschen ihm Gottes Segen für seine neue Aufgabe im Generalat des Ordens“, sagt Dechant Dr. Wolfgang Picken. Am kommenden Wochenende, 5./6. November, liegt in den Kirchen des Rheinviertels ein Dankesbrief an Pater Benard zur Unterschrift aus. Er wird zusammen mit einer kleinen Rekonstruktion des Kreuzes aus der Kirche St. Evergislus als Abschiedsgeschenk nach Nairobi geschickt. Pater Benard war gut vier Jahre in Bad Godesberg und befand sich noch im Ausbildungskurs für die Priester, die aus dem Ausland kommen und im Erzbistum Köln tätig sind.