Navigation

Mit Gott in Verbindung treten

Unsere Gottesdienste am Wochenende

Samstagabend – 17 Uhr – St. Hildegard, Im Meisengarten
Am Samstagabend findet die Vorabendmesse um 17 Uhr in der Gemeinde- und Klosterkirche St. Hildegard statt. Die abendliche Messfeier ist maßgeblich von der Atmosphäre des besonderen Gottesdienstraumes geprägt. Sie wird jeden Samstag als Choralamt gestaltet, einmal im Monat komplett in lateinischer Sprache unter Mitwirkung einer Choralschola. Die Rundkirche gestattet allen Mitfeiernden einen unversperrten Blick auf den Altar und zugleich ein Gegenüber der Gemeinde. Die Schlichtheit und spirituelle Konzentration der Kirche wirkt für sich. Die Feier mit den Schwestern prägt den liturgischen Vollzug. Seitdem der Innenraum der Kirche umgestaltet wurde und die Schwestern das Klostergelände bezogen haben, erfreut sich der Gottesdienst eines zunehmenden Interesses bei den Gläubigen.

 

Samstagabend – 18.30 Uhr – Heilig Kreuz, Hochkreuz, Cheruskerstraße
Die Vorabendmesse um 18.30 Uhr findet in der Kirche des Rheinviertels statt, in der die meisten Gottesdienstbesucher Platz finden können: Heilig Kreuz. Viele Mitfeiernde kommen hierher, weil sie die Größe des Raumes und seine klare Gliederung besonders schätzen. Auch die Klaisorgel zieht Gläubige an. Manche hingegen finden den Raum zu nüchtern und unüberschaubar. Fest steht, dass die moderne Zeltkirche Heilig Kreuz nur schwer mit Gottesdienstbesuchern zu füllen ist. An normalen Samstagen findet man hier leicht einen Platz. Nur bei großen Gemeindegottesdiensten wie bei der Eröffnungsfeier der Erstkommunion und am Heiligen Abend sind alle Bänke voll belegt.

 

Sonntagmorgen – 9.30 Uhr – St. Andreas, Rüngsdorf, Andreasstraße
Die morgendliche Feier des Sonntagsgottesdienstes um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Andreas findet unterschiedliche Gestaltung. Die Pfarrfamilienmesse wird jeweils am zweiten und vierten Sonntag im Monat als Kindermesse mit Katechese gestaltet, teils unter Beteiligung des Kinderchores oder eines Kindergartens. An diesen Gottesdiensten nehmen zahlreiche Familien und Kinder teil. An den anderen Sonntagen wird ein Gottesdienst gefeiert, der klassisch mit Liedern aus dem Gotteslob, Psalmgesang und Predigt gestaltet ist. Bei allen Messen gibt es selten leere Plätze, obwohl der Kirchraum viele Gläubige aufnehmen kann. Bei den Kindergottesdiensten unter Mitgestaltung des Kindergartens und an hohen Festtagen kann es vorkommen, dass die Orgelempore für Mitfeiernde geöffnet werden muss.

 

Sonntagmorgen – 11 Uhr – St. Evergislus, Plittersdorf, Hardtstraße
Die beinahe schon zur mittäglichen Zeit gefeierte Sonntagmesse um 11 Uhr in St. Evergislus wird mit langer Tradition als Familienmesse gestaltet. Hier liegt der Schwerpunkt besonders auf der Kinder- und Familienpastoral. Jeden Sonntag feiert hier eine junge Gemeinde und die Kirche füllt sich in der Regel bis auf die letzte Bank. Oft stehen viele Gläubige. Am ersten und dritten Sonntag im Monat findet eine Kindermesse mit Katechese statt. Einmal im Monat feiern Eltern mit ihren Kindern im Kindergartenalter im Pfarrheim einen speziell für sie gestalteten Wortgottesdienst (genannt "Kleine Kirche"), während die restliche Gemeinde in der Kirche einen Wortgottesdienst mit Predigt erlebt. Nach dem Einzug der Kinder zur Gabenbereitung feiert die gesamte Gemeinde zusammen die Eucharistie. Regelmäßig werden die Messfeiern von den verschiedenen Kindergärten, Kinderchören und Chorgemeinschaften mitgestaltet.

 

Sonntagabend – 18 Uhr – Herz Jesu, Villenviertel, Beethovenallee
Am Sonntagabend wird um 18 Uhr die Heilige Messe in Herz Jesu gefeiert. Sie ist Dekanatsmesse für junge Leute. Bei diesem Gottesdienst wird ein besonderer Akzent auf die musikalische Gestaltung und die Verkündigung gelegt, impulsgebend und konzentriert. Es wird ein eigenes Liederbuch verwendet. Junge Chöre und Jugendchöre aus der Gemeinde, dem Dekanat und dem Umland tragen zur musikalischen Gestaltung bei. Zu den geprägten Zeiten, Advent und österliche Fastenzeit, finden im Rahmen der Eucharistiefeiern Predigtreihen statt. Der Gottesdienstraum wird dann besonders gestaltet. Im Advent wird die Kirche nur mit Kerzen beleuchtet. In der Fastenzeit werden Installationen im Raum vorgenommen, die äußere Impulse setzen. Instrumentalmusik oder chorische Beiträge unterstützen die gottesdienstliche Atmosphäre. Insbesondere während der Predigtreihen rät sich ein frühzeitiges Kommen, da die Sitzplätze der großen Kirche schnell besetzt sind. Unter den Mitfeiernden sind alle Altersgruppen vertreten und die gesammelte Atmosphäre beeindruckt.