Navigation

Archiv 2016

„Die Nachricht, die Dein Leben verändert“

Weihbischof Ansgar Puff spendete Firmsakrament im Rheinviertel

Weihbischof Ansgar Puff spendete am Sonntag, den 26. Juni 2016, 75 jungen Menschen aus dem Rheinviertel das Firmsakrament.

In seiner Predigt ermutigte der Weihbischof durch lebensnahe Beispiele die jungen Menschen, der Botschaft des Heiligen Geistes zu vertrauen: „Du bist wertvoll und geliebt! Was Du auch immer erleben wirst, was Du auch immer tun wirst, mit der Nachricht des heutigen Tages verändert sich Dein Leben!“

Sichtlich berührt waren die Familienangehörigen in der überfüllten Kirche Heilig Kreuz von dem Moment der Firmspendung, als jeder Firmkandidat einzeln vor dem Weihbischof stand und durch die Salbung ihren Glauben von Gott besiegeln ließ.

Der feierliche Gottesdienst stand am Ende eines Vorbereitungskurses, der im November 2015 begonnen hatte. Neben den wöchentlichen Gruppentreffen und dem gemeinsamen Besuch der Sonntagsgottesdienste konnten die jungen Menschen bei einem gemeinsamen Wochenende, der Dekanatswallfahrt und durch die Mitfeier der Kar- und Osterliturgie ihre Glaubenspraxis vertiefen und wurden im Christsein bestärkt. „Ich hatte das Gefühl, von einer großen Glaubensgemeinschaft getragen zu sein“, erzählte Luisa mit leuchtenden Augen bei ihrem Abschlussgespräch. „Ich war am Anfang ja eher skeptisch, aber Firmung ist richtig gut!“ versicherte Niclas.

Der Firmvorbereitungskurs ermöglicht den Jugendlichen, eine tragende Beziehung zu Gott im alltäglichen Leben zu pflegen durch positive Erfahrungen mit Menschen des Glaubens und der Kirche wie den 14 Firmkatecheten, die in sieben Gruppen die jungen Menschen begleiteten, und ein kontinuierliches Einüben der christlichen Glaubenspraxis. So steht am Ende schließlich die Entscheidung, ob sie das Sakrament der Firmung empfangen möchten.

Die große Zahl an Fußball-Fans unter den Gottesdienstbesuchern wurde über den Liedanzeiger über die Torergebnisse des Deutschlandspieles gegen die Slowakei informiert. Beim 2:0 stimmte der Weihbischof ein Halleluja an.

Beim anschließenden Empfang vor der Heilig Kreuz Kirche, ergab sich allen Mitfeiernden die Möglichkeit der Begegnung untereinander und mit dem Weihbischof.


Weihbischof Ansgar Puff spendet Firmsakrament

„Es fühlt sich gut und richtig an“

Am Montag, 20. Juni und Sonntag, 26. Juni 2016 werden 120 Jugendliche aus dem Seelsorgebereich Bad Godesberg vor die Öffentlichkeit treten, um ihr Christ-Sein zu bezeugen.

„Die Begeisterung für Glaube und Kirche unserer Firmanden ist ansteckend! Beeindruckend, dass nach wie vor so viele junge Menschen gerade in Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung solch ein ermutigendes Zeichen setzen!“ sagt Pastoralreferentin Carmela Verceles, eine von fünf verantwortlichen Seelsorger in der Firmvorbereitung.

Im Rahmen von drei feierlich gestalteten Messen wird Weihbischof Ansgar Puff das Glaubenszeugnis dieser jungen Menschen entgegen nehmen und ihnen anschließend das Sakrament der Firmung spenden. Dies geschieht am Montag, 20. Juni, um 18.00 Uhr in St. Servatius, Burgviertel, am Sonntag, 26. Juni, um 11.00 Uhr in St. Albertus Magnus, Südviertel, und am gleichen Tag um 18.00 Uhr in der Heilig Kreuz Kirche, Rheinviertel. Zu diesen besonderen Gottesdiensten sind neben den Familienangehörigen auch die Gemeinden herzlich eingeladen.

Die Firmung steht am Ende einer intensiven acht Monate dauernden Zeit, in der sich die jungen Leute durch verschiedene Elemente vorbereitet haben. In den wöchentlichen Gruppentreffen, die von 21 ehrenamtlich engagierten Katechetinnen und Katecheten begleitet wurden, durch die Mitfeier sonntäglicher Gottesdienste, dem gemeinsamen Wochenende u.v.m., haben die Jugendlichen ihren christlichen Glauben als gemeinschaftsstiftend und lebensfördernd erfahren und feiern können. „Ich hoffe durch die Stärkung im Glauben für mich den richtigen Platz in meinem Leben zu finden und glücklich zu bleiben“, so die 14jährige Johanna. „Ich brauche die Kraft Gottes in der Schule, in schwierigen Situationen und beim Fußball“, ergänzt der 15jährige Vincent. Die kürzlich beendeten Abschlussgespräche haben gezeigt, dass sich die jungen Menschen im Glauben gestärkt fühlen und sie die Vorbereitung als eine sehr wertvolle Zeit empfunden haben. Viele von ihnen möchten sich gerne auch nach der Firmung im kirchlichen und sozialen Kontext einbringen, wie z.B. als Jugendleiter, in Jugendchören, als Jungstifter, in der Flüchtlingshilfe oder beim Godesberger Suppenhimmel.