Navigation

Archiv

Jugend-Franziskustag

Tau-Zeichent

Interessante Workshops und Infos zur Freiwilligenarbeit

Am Sonntag, den 17. Februar 2019 hat die Missionszentrale der Franziskaner in Kooperation mit dem Seelsorgebereich Bad Godesberg alle interessierten Jugendlichen nach St. Marien zum Jugend-Franziskustag eingeladen.

Anlass war das 50jährige Jubiläum der Missionszentrale. Es gab verschiedene Angebote in Form von Workshops von und mit den Franziskanern sowie einen großen Abschluss mit Drohnenaufnahmen eines Tau-Zeichens mit den Jugendlichen in den Farben des Seelsorgebereiches.

Im ersten Workshop „Heißer Stuhl“ stellten sich die Franziskaner den Fragen der Jugendlichen. Hier durften die Jugendlichen alles fragen, was sie einen Ordenspater oder eine Ordensschwester immer schon einmal fragen wollten.

Der nächste Workshop, für den sich die Jugendlichen eintragen konnten, war das Thema „internationaler Franziskanischer Freiwilligendienst“. Jahr für Jahr zieht es etwa 15 junge Leute durch Vermittlung der Missionszentrale der Franziskaner hinaus in die Welt. Sie reisen für ein Jahr, wie Franziskus, in südliche Länder, heraus aus der Komfortzone, genau dorthin, wo ihre Hilfe gebraucht wird. Die jungen Menschen nehmen sich einem neuen Leben an und begleiten diejenigen, die am Rande der Gesellschaft leben. In diesem Workshop berichteten vier ehemalige Freiwillige von ihren Erfahrungen in Bolivien und Indien. Sie berichteten sowohl von den schönen Erfahrungen als auch von den Herausforderungen, die sich ihnen stellten.

Der dritte Workshop „Tanz, Bewegung und Spiritualität“ beinhaltete, wie der Titel schon sagt, einfache sakrale Tänze, von meditativ bis schnell, franziskanisch inspiriert. Die Tänze sind passend zum Leben der beiden franziskanischen Heiligen und zu den franziskanischen Gebeten. Es ging hier vor allem darum, Gott durch Gesang und getanztes Gebet näher zu kommen und zusätzlich Verspannungen, innere Unruhe zu lösen und die Seele zu befreien.

„Das Tau-Zeichen“ war der vierte Workshop. Das Zeichen Tau hatte für den heiligen Franziskus eine besondere Bedeutung, benutzte es als sein persönliches Siegel. Eigentlich ist das Tau ein Buchstabe aus dem hebräischen und griechischen Alphabet. Für Franziskus steht es im Zusammenhang mit der Pflege der Aussätzigen. „Barmherzigkeit wird denen gewährt, die das Tau tragen, ein Zeichen der Buße und der Lebenserneuerung in Christus.“ (Testament 1-2). Während in diesem Workshop über die Bedeutung des Taus berichtet wurde, hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihr eigenes Tau-Armband oder einen Tau-Schlüsselanhänger zu basteln.

Der letzte Workshop „Nur noch kurz die Welt retten – anders leben und gegen den Trend“ behandelte unter Beteiligung eines Franziskaners konkret Themen wie Friede, Umwelt und Armut. Es ging vor allem darum, einmal zu besprechen, den eigenen Blickwinkel zu schärfen und zu schauen, welche Auswirkung das eigene Verhalten auf die Welt hat.

Der Jugend-Franziskustag war sehr intensiv, die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Themen hat den Blick der Jugendlichen auf die wichtigen Aspekte im Leben geschärft und es war interessant für alle Beteiligten, die Franziskaner kennenzulernen und Fragen stellen zu dürfen. Die Workshops fanden guten Anklang, waren in beiden Phasen gut besucht und jeder hat etwas mit nach Hause genommen.

Die große Abschlussaktion hat den ganzen Tag abgerundet. Das Bild der Jugendlichen, die das Tau-Zeichen in den Seelsorgebereichs-Farben präsentieren, fasst die Kooperation der Missionszentrale der Franziskaner und des Seelsorgebereichs schön zusammen.

Danke an alle Beteiligten und Organisatoren für einen schönen, sonnigen und erfolgreichen Tag.