Navigation

Neue Gesichter bei der Bürgerstiftung

Pressemitteilung

Dr. Maria Radloff und Lambert Dreyer verstärken den Vorstand der Bürgerstiftung. Vorstand und Kuratorium danken Frau Annette Schwolen-Flümann herzlich, die nach vielen Jahren ehrenamtlichen Engagements ihr Amt aufgibt.

Mit Frau Dr. med. Maria Radloff tritt zum 1.08.2021 nicht nur eine ausgesprochene Expertin, sondern auch eine im Rheinviertel allseits hoch geschätzte Ärztin in den Vorstand der Bürgerstiftung Rheinviertel ein. Sie wird vor allem deren Engagement in der Palliativ- und Hospizbetreuung sowie im Demenzhilfeprojekt begleiten und steuern. „Ich mache das gerne,“ sagt Maria Radloff. „Über die vielen Jahre meiner Tätigkeit bin ich im engen Kontakt mit meinen Patientinnen und Patienten in dieses Thema hineingewachsen, das für eine älter werdende Gesellschaft von höchster Relevanz ist.“

Experte ist auch der neue Finanzvorstand Lambert Dreyer, bis vor kurzem noch Leiter der Revision der Sparkasse Koblenz. „Als Mensch der Zahlen ist mir die Bedeutung der Bürgerstiftung sehr bewusst. Als Bürger des Viertels sehe ich, wie sehr sie den hier lebenden Menschen hilft. Alle diese Aktivitäten sind aber nur auf einer soliden finanziellen Grundlage möglich. Dazu will ich meinen Beitrag leisten“, so der neue Vorstand.

Pater Dr. Gianluca Carlin, Vorsitzender der Stiftung, freut sich auf die Impulse seiner neuen Kolleginnen und Kollegen: „Wir entwickeln uns weiter und bereiten uns auf weitere Herausforderungen vor. Frau Dr. Radloff und Herr Dreyer werden uns dabei mit ihrer besonderen Expertise sehr unterstützen.“ „Nichts ist beständiger als der Wechsel. Das gilt auch für die Stiftung.“ Mit diesen Worten kommentiert Dr. Hanns-Christoph Eiden, der stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes die Entscheidung von Annette Schwolen-Flümann, die nach langen Jahren ihr Vorstandsamt aufgibt. „Sie hat unsere Veranstaltungen organisiert und die Außenwirkung der Stiftung stark mitgeprägt. Dafür danken wir ihr ganz herzlich,“ ergänzt er. Die frühere Bezirksbürgermeisterin hat in den vergangenen Jahren die Stiftung in unterschiedlichen Funktionen begleitet und unterstützt, auch schon vor ihrem Eintritt in den Vorstand. In ihrem Rücktrittsschreiben führt sie aus, jetzt sei die Zeit gekommen, ihre Arbeit in andere Hände zu legen.

Bild © Ulrich Baumgarten photographie