Navigation

Trauer um Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider

Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider spielt an der Orgel im Bonner Münster

Abschied von einem großen Brückenbauer zwischen Glaube und Musik

Am 12. März 2021 ist Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider überraschend verstorben. Der 79-jährige Priester und Kirchenmusiker erlag den Folgen eines schweren Herzinfarktes. Im Seelsorgebereich Bad Godesberg wird des Verstorbenen in allen Messfeiern bis Mittwochmittag gedacht.

Mit seiner großen Fähigkeit, Musik und Liturgie in eine starke Verbindung treten zu lassen, beteiligte er sich maßgeblich an vielen richtungsweisenden Entwicklungen im Bereich der Kirchenmusik und der liturgischen Gestaltung von Gottesdiensten. Das gelte nicht nur für das Erzbistum Köln, sondern für die gesamte deutschsprachige Kirche und darüber hinaus. Msgr. Bretschneider war langjähriger Präses des Kölner Diözesan-Caecilienverbandes und Präsident des Deutschen Caecilienverbandes (1991 bis 2018, seither als Ehrenpräsident), sowie Mitglied in zahlreichen Kommissionen und Arbeitskreisen zu Kirchenmusik und Liturgie. Seit 1984 war er Berater der Liturgie- und Musikkommission der Deutschen Bischofskonferenz. Die musikalische Ausgestaltung vieler kirchlicher Großereignisse, wie Katholikentage und Papstbesuche, und auch der Gesang- und Gebetbücher der vergangenen Jahrzehnte trugen unverkennbar seine Handschrift, darunter das 2013 erschienene neue Gotteslob.

 

Vita

Wolfgang Bretschneider wurde am 7. August 1941 geboren. Er wuchs in Bad Godesberg auf. Nach seinen Studien der Philosophie, Theologie, Musikwissenschaft und Pädagogik in Bonn und München – unter anderem bei Joseph Ratzinger (Papst Benedikt XVI., Pontifikat 2005–2013) –, promovierte er in Musikwissenschaften und wurde ab 1987 Professor für Liturgik und Musikkirchengeschichte zunächst an der Universität in Düsseldorf und später an der Kölner Hochschule für Musik. Nach der Priesterweihe 1967 kam er zunächst zwei Jahre als Kaplan am Münster St. Quirin in Neuss zum Einsatz. Anschließend wurde er 1969 in die Priesterausbildung des Collegium Albertinum in Bonn berufen und blieb dort bis 1997 tätig. Von 1977 bis 2011 übernahm er zusätzlich eine Lehrtätigkeit am Kölner Priesterseminar. 1982 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum „Kaplan seiner Heiligkeit“. 2003 empfing er das Bundesverdienstkreuz. Seit 1997 wirkte es als Subsidiar am Bonner Münster. Er verstarb am 12. März 2021.

 

Requiem

Das Requiem für Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider wird am Mittwoch, 17. März 2021, um 12 Uhr in St. Remigius, Brüdergasse, Bonn, durch Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki gefeiert. Aufgrund der Corona-Auflagen ist eine Teilnahme nur nach ergangener Einladung und erfolgter Anmeldung möglich. Der Gottesdienst wird über das Internet übertragen. Die anschließende Beisetzung erfolgt in der Gruft der Bonner Münsterpfarrer und Stadtdechanten unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil der Kreuzgang des Bonner Münsters wegen Restaurierungsarbeiten nicht zugänglich ist.

 

Link zum Nachruf auf kath-bonn.de ...

Link zu Gebete und Gedächtnis auf kath-bonn.de ...

 

Bild: © Stadtdekanat Bonn