Navigation

„Ich stelle mich“ mit Peer Steinbrück

Peer Steinbrück © Vero Bielinski

Live-Talk mit Helge Matthiesen

Am 8. November 2018 begrüßte Helge Matthiesen, Chefredakteur des Bonner Generalanzeigers, den ehemaligen Ministerpräsidenten von NRW (2002–2005) und Bundesfinanzminister (2005–2009) Peer Steinbrück zum Live-Talk „Ich stelle mich“ im Pastoralzentrum an St. Marien.

Nach Annette Schavan, Elke Heidenreich und René Obermann war Peer Steinbrück der vierte Gast bei „Ich stelle mich“ im Forum Bad Godesberg.

Peer Steinbrück, der nach der Niederlegung seines Bundestagsmandat 2016 den Kuratoriumsvorsitz der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung übernommen hat, nahm entspannt und zugleich pointiert zu aktuellen politischen Themen Stellung und präsentierte dem Publikum interessante Hintergrundinformationen aus seinem zurückliegenden Politikerleben.

Gastgeber und Moderator Helge Matthiesen führte das Gespräch gewohnt kompetent und mit dem richtigen Gespür für sein Gegenüber. Auf diese Weise gelang es ihm, den Politiker Steinbrück auch als Mensch erlebbar zu machen. Mit seinem unverwechselbaren hanseatischen Humor blickte Steinbrück auf sein Politikerleben inklusive der Erfolge und Niederlagen zurück. Dass er oft unkonventionell agiert hätte, gehöre zu seiner Persönlichkeit und sei nun ohnehin nicht mehr zu ändern – so Steinbrück. Wer genau hinhörte, entdeckte hier und da auch einen nachdenklichen Peer Steinbrück, der zugleich durchblicken ließ, dass für ihn gelingendes Leben bedeutet, die persönliche Vergangenheit in die je eigene Biografie zu integrieren.

Die gelöste Atmosphäre im Saal wurde von der Kirchenmusikerin Grazia Pizzuto, die auch als Pianistin, Improvisatorin und Organistin arbeitet, mit zwei Tangos von Piazzolla musikalisch gerahmt. Wie üblich endete der Live-Talk mit einer Fotopräsentation von Helge Matthiesen mit Stationen aus dem Leben von Peer Steinbrück und entließ die Gäste in heiterer Stimmung zum Sektempfang ins Foyer.

Im Januar wird Helge Matthiesen als nächsten Gast Klaus Kinkel begrüßen.