Navigation

„Es braucht lebendige Zeugen!“

Firmkandidaten Gruppenfoto

Weihbischof Ansgar Puff spendete Firmsakrament im Rheinviertel

Weihbischof Ansgar Puff spendete am Sonntag, den 1. Juli 2018, 54 jungen Menschen aus dem Rheinviertel das Firmsakrament.

In seiner Predigt ermutigte der Weihbischof die jungen Menschen, der Botschaft des Heiligen Geistes zu vertrauen: „Du kannst Sachverständiger des Glaubens sein – mehr noch braucht’s lebendige Zeugen, denen man Glauben schenkt!“

Sichtlich berührt waren die Familienangehörigen in der überfüllten Heilig Kreuz Kirche von dem Moment, als die jungen Menschen einzeln beim Namen gerufen wurden und ihre Bereitschaft mit einem kräftigen „Hier bin ich“ bestätigten. An den Gesichtern der Jugendlichen konnte man ablesen, welch ausdrucksstarke Spuren die Salbung während der Firmspendung bei den jungen Menschen hinterließ. Am Ende des Gottesdienstes haben die neu Gefirmten ein lebendiges Zeugnis von sich geben können, in dem sie gemeinsam sichtlich erleichtert und gleichzeitig vom Heiligen Geist erfüllt „Jesus Christ, you are my life“ sangen.

Der feierliche Gottesdienst stand am Ende eines Vorbereitungskurses, der im November 2017 begonnen hatte. Neben den wöchentlichen Gruppentreffen und dem gemeinsamen Besuch der Sonntagsgottesdienste konnten die jungen Menschen bei einem gemeinsamen Wochenende, der großen Wallfahrt und durch die Mitfeier der Kar- und Osterliturgie ihre Glaubenspraxis vertiefen und wurden im Christsein bestärkt. Der Firmvorbereitungskurs ermöglicht den Jugendlichen, eine tragende Beziehung zu Gott im alltäglichen Leben zu pflegen durch positive Erfahrungen mit Menschen des Glaubens und der Kirche wie den 17 Firmkatechetinnen und Firmkatecheten, die in sechs Gruppen die jungen Menschen begleiteten, und ein kontinuierliches Einüben der christlichen Glaubenspraxis. So steht am Ende schließlich die Entscheidung, ob sie das Sakrament der Firmung empfangen möchten.

Beim anschließenden Empfang vor der Heilig Kreuz Kirche, ergab sich allen Mitfeiernden die Möglichkeit der Begegnung untereinander und mit dem Weihbischof.