Navigation

Wort der Woche

als Kind habe ich viele Märchen gehört und auch gelesen. Ich kann mich noch erinnern, an viele Märchen, in denen es um einen Geist ging. Zwei möchte ich hier nennen: Aladin mit der Wunderlampe, in dessen Lampe ein mächtiger Geist wohnt und das Märchen über einen Jungen, der eine Flasche am Strand fand und öffnete. Aus der Flasche kommt ein riesiger Geist, der sich freut, dass er endlich frei ist.

Am Pfingstsonntag geht es auch um einen Geist. Er ist ein Geist, der Wunder in unserem Leben als Gläubigen tut. Er ist ein Geist, den Jesus vor seinem Heimkehren uns allen versprochen hat. Er ist ein Geist, den wir alle bei der Firmung empfangen haben. Dieser Geist ist der Heilige Geist.

Am Pfingsten feiert die Kirche ihren Geburtstag. Die Rede Petrus am Pfingsttag vor dem Tempel in Jerusalem, die für alle, die anwesend waren, trotz ihren verschiedenen Sprachen und Nationalitäten, verständlich war, hat die Kirche bis heute ihren Universal-Charakter gegeben. Ab diesem Tag, ist die Kirche nicht mehr eine jüdische, sondern eine universale Kirche. Alle, die die Rede und das Glaubensbekenntnis Petrus hörten, haben den Glauben an Jesus von da auf die ganze Welt verbreitet. Es ist dieser Geist, der Petrus Mut gegeben hat, den Glauben an Jesus mutig zu verkünden. Dieser Geist Gottes, den Jesus uns vor seinem Heimkehren versprochen hat, ist der Motor der Kirche. Die Kirche Gottes ist lebendig, weil der Geist Gottes in ihr wirkt. Durch die Taufe und Firmung sind wir Kirche geworden. Das bedeutet, der Geist Gottes wirkt in uns allen. Dieser Geist stärkt uns. Dieser Geist gibt uns Kraft, Gott Vater zu nennen. Dieser Geist schenkt uns seine sieben Gaben. Die Gabe der Weisheit, der Erkenntnis, des Rates, der Stärke, der Einsicht, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht.

In unserem Seelsorgebereich konnten wir gemeinsam die Pfingstnovene begehen. Wir haben uns auf das Herabkommen dieses Heiligen Geistes vorbereitet. Es ist für uns eine Chance, über unsere eigene Firmung nachzudenken. Im Juni werden unsere diesjährigen Firmlinge das Sakrament der Firmung im hohen Dom zu Köln empfangen. Das Hochfest Pfingsten ist für sie wie ein Vorgeschmack, auf das, was sie erwarten wird. Lasst sie uns alle in unser Gebet hineinnehmen. Möge der Heilige Geist uns als Gläubige begleiten und führen. Möge er seine Kirche hier in Bad Godesberg führen und leiten. Ich wünsche Ihnen/euch ein gesegnetes Pfingstfest und bleiben Sie gesund!

Euer
Pater Astery Mushi, AJ.

Zu den Pfarrnachrichten ...