Navigation

Liebe Gemeinde,

am Sonntag feiert die Kirche das Hochfest der Geburt des Heiligen Johannes des Täufers. Johannes hat Jesus den Weg bereitet. Er hat das Volk Israel durch seine Predigt von der Gottesherrschaft und seinen Aufruf zur Buße und Umkehr auf Jesus Christus eingestimmt, den er später im Jordan getauft hat.

Johannes steht an der Schwelle vom Alten Bund zum Neuen Bund Gottes mit seinem Volk. Sein adventliches Rufen in der Wüste läutet Gottes Ankunft in unserer Welt in Jesus Christus ein. Sein ganzes Leben ist ein Verweisen auf Jesus, der größer ist als er selbst. „Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet; aber seht, nach mir kommt einer, dem die Sandalen von den Füßen zu lösen ich nicht wert bin“ (Apg 13,25b). Johannes ist Bote, Wegbereiter, Vorläufer Jesu.

In vielen bildlichen Darstellungen sehen wir bei Johannes dem Täufer seinen auf Jesus gerichteten Zeigefinger, verbunden mit dem Wort „Seht das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt“ (Joh 1,29b).

Neben dem Vorläufer-Zeigefinger des Johannes gibt es seit Jesu Tod und Auferstehung bis heute tausende, ja Millionen Nachfolge-Zeigefinger, die auf Jesus verwiesen haben und verweisen. Die Gemeinschaft der Kirche hat den Auftrag, Jesu Botschaft in die Welt zu tragen, auf Jesus Christus hinzuweisen, ihn den Menschen zu zeigen und näher zu bringen. Jede und jeder von Ihnen kann durch sein Reden und Tun ein Verweis, ein Zeigefinger auf Jesus hin sein.

Mich hat das Fest zum Silbernen Priesterjubiläum unseres Pfarrers letzte Woche beeindruckt. Sein priesterlicher Weg, aber auch unser aller Weg – jedes einzelnen von Ihnen –, und unser gemeinsames Beten, Feiern, Singen, Spielen, Dasein ist letztlich Verweis und Hinweis auf Jesus Christus in unserer Mitte, auf Jesus Christus mitten in unserer Stadt. Zeigefinger sein mitten in Bad Godesberg und in seinen Vierteln!

Und die Kinder, die in den kommenden Wochen neu bei uns als Messdienerinnen und Messdiener beginnen: Sie zeigen durch ihren Dienst am Altar auf Jesus, der ihr Freund ist und ihr Leben begleitet.

Johannes der Täufer war Jesu Vorläufer und hat ihm den Weg bereitet. Wir sind eingeladen, ein wenig wie Johannes zu sein, Gottes Spuren in unserem Leben zu sehen und dann auch anderen Menschen sichtbar zu machen. Zeigefinger heute sind: lebendige Gemeinschaft, Freude, die von innen kommt, authentisches Leben und Reden. Das sind Zeichen von Gottes Gegenwart in unserer Welt.

Pastoralreferent Joachim Klopfer

Zu den Pfarrnachrichten ...